Das Pfadfindergesetz ist eines der grundlegensten Elemente der weltweiten Pfadfinderbewegung, das allen Verbänden gemeinsam haben. Im Weltpfadfinderverband (WOSM) ist seine Anerkennung Vorraussetzung für die Mitgliedschaft eines Verbandes. Die jeweiligen Varianten orientieren sich dabei fast immer an der Urassung von Lord Robert Baden-Powell, die dieser 1907 formulierte.

Eine deutsche Übersetzung wäre zum Beispiel:

- Auf die Ehre eines Pfadfinders ist Verlass.
- Der Pfadfinder ist treu.
- Der Pfadfinder ist hilfsbereit.
- Der Pfadfinder ist Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder.
- Pfadfinder ist höflich und ritterlich.
- Der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere.
- Der Pfadfinder ist gehorsam.
- Der Pfadfinder lacht und pfeift in allen Lebenslagen.
- Der Pfadfinder ist fleißig und sparsam.
- Der Pfadfinder ist rein in Gedanken, Wort und Tat.

Die Bundesversammlung der DPSG hat 2005 als Teil der neuformulierten Bundesordnung den folgenden Wortlaut als Pfadfindergesetz beschlossen:

Als Pfadfinderin / Als Pfadfinder ...
...begegne ich allen Menschen mit Respekt und habe alle Pfadfinder und Pfadfinderinnen als Geschwister.
...gehe ich zuversichtlich und mit wachen Augen durch die Welt.
...bin ich höflich und helfe da, wo es notwendig ist.
...mache ich nichts halb und gebe auch in Schwierigkeiten nicht auf.
...entwickle ich eine eigene Meinung und stehe für diese ein.
...sage ich, was ich denke, und tue, was ich sage.
...lebe ich einfach und umweltbewusst.
...stehe ich zu meiner Herkunft und zu meinem Glauben.